Home
HV 2019 Einladung
Protokoll HV 2019
PROJEKT TURM WEITSICHT
Jahresprogramm 2019
Insektizid CISLIN: Vorsicht!
Statuten
Jahresbericht 2018
Jahresbericht 2017
Jahresbericht 2016
Jahresbericht 2015
Jahresbericht 2014
Jahresbericht 2013
Jahresbericht 2012
Jahresbericht 2011
Jahresbericht 2010
Jahresbericht 2009
Jahresbericht 2008
Kontakt
Gästebuch
Links


Download-Link des Berichts als pdF: hier klicken

Geschätzte Vereinsmitglieder

Wieder geht ein aktives Vereinsjahr vorüber,  schon das 31.!
Wir haben uns bemüht, die angesagten Veranstaltungen wie geplant durchzuführen. Oft ist uns dies gelungen, manchmal stimmte der Teilnehmeraufmarsch nicht ganz, manchmal spielte das Wetter verrückt.
Der Naturschutz muss in unserem sehr stark bevölkerten Land mit starker rechts-bürgerlicher Politpräsenz immer wieder herbe Rückschläge einstecken. Umso mehr müssen wir Gegensteuer geben, vor allem durch Taten statt Worte!  

Aktuelle Vorstandsmitglieder und deren Aufgabenbereiche:


Annette Pokorny
, Lutzenberg: Kassierin

Margot Braun, Altenrhein: betreut das Sumpfgladiolenprojekt, engagiert sich für Gebotstafeln auf Gemeindegebiet, v.a. für Hundehalter, hilft bei den Pflegearbeiten
 
Roland Stieger
, Thal: Aktuar, Bereich Gemeinde Thal, Pflegearbeiten, Mitglied der Naturschutzkommission Thal, der Arbeitsgruppe Buechberg und der Arbeitsgruppe ÖQV-Vernetzungsprojekt Buechberg-Buechsee, Betreuung der Homepage

Sepp Keel
, Altenrhein: engagiert sich als Landwirt in Altenrhein mit seinem ÖQV-Vernetzungsprojekt „Altenrhein“,, ist Mitglied im Vorstand der Ortsgemeinde Altenrhein, organisiert die Pflegemassnahmen in den Altenrheiner Schutzgebieten, ist Mitglied der Naturschutzkommission der Gemeinde Thal

Josef Zoller, Rorschach: unser Biologe, Fachmann in allen Bereichen, setzt sich seit Jahrzehnten unermüdlich für den Schutz der Umwelt und der Landschaft ein, leitet interessante Exkursionen, hält Vorträge, betreut das Projekt „Bio-Rebberg Bäremannli, Thal“, ist unser Kontaktmann zu den Naturschutzämtern des Kantons, hält Kontakt zu Pro Natura und unseren Partnervereinen.

Wir sind immer noch auf der Suche nach einer Vertretung für St.Margrethen! Wissen Sie jemanden? Sind Sie es selber?


   Unsere Veranstaltungen im Vereinsjahr 2015-16

·         Amphibien-Schutz: wir sind am Abklären für einen Ersatz-Standort für den entwerteten Mösli-Weiher an der Buechbergstrasse in Thal. Momentan wird eine Möglichkeit weit oben am Steinigen Tisch bei der Panzersperre geprüft. Dort könnte ein Weiher abseits der Zivilisation erstellt werden, wo keine Schutzzäune notwendig wären. Die Panzersperre-Parzelle gehört der Gemeinde Thal.

·         Ganz positive Aktion an der Tobelmülistrasse in Thal: engagierte Anwohner unter der Leitung von Pascal Stadler betreuen einen ca. 140 m langen Amphibienzaun. Dort hat es einen ziemlich grossen Zug von Grasfröschen und wenigen Erdkröten. Im Frühjahr 2015 wurden mehr als 1000 Grasfrösche gezählt!

 ·         18. März 15: 28 Vereinsmitglieder haben im Hotel Hecht in Rheineck die Hauptversammlung besucht. Vor der Hauptversammlung informierte uns der Wildhüter Mirko Calderara über den Stand der Einführung eines Wasservogel-reservats. Verbunden damit ist eine umfangreiche Beschilderung um das ganze Gebiet. Auslöser dafür waren unter anderem die grossen Probleme mit Hundebesitzern, die sich nicht an die Leinenpflicht halten. Der Wildhüter ist vom Kanton angestellt und hat aktuell keine direkte Möglichkeit direkt Bussen zu verhängen. Wenn er fehlbare Hundehalter erwischt, dann muss er eine Anzeige beim Verhöramt Altstätten einreichen. ·         Stellvertretend für unseren Biberwatcher Marcel Bischof gibt Wildhüter Calderara auch einen Überblick über  den Stand der Biberausbreitung im Rheintal. In den letzen 8 – 10 Jahren seit der ersten Sichtung im Eselschwanz hat sich das Tier immer weiter hinauf  im Rheintal ausgebreitet, momentan bis über Buchs hinaus. Durch seine wasserbaulichen Tätigkeiten  gibt es viele Konflikte mit dem Menschen, besonders bei Entwässerungen. Teilweise mussten auch Biberbauten und –dämme zerstört werden, um den Wasserabfluss im Kulturland nicht zu gefährden. Calderara sagt, dass es wahrscheinlich in Zukunft auch Hegeabschüsse von einzelnen Tieren geben wird, weil die Vermehrung der Tiere sehr stark ist.  An vielen Stellen gibt es Biberpaare und Familien in den Revieren. Besonders schwierig wird es, wenn Biber unterirdische Abflüssröhren mit eingeschleppten Ästen verstopfen. Anschliessend an die Ausführungen des Wildhüters wird die Diskussion rege benützt.

·         Wie immer in den vergangenen Jahren haben wir in unserem Programm auch Exkursionen unseres „Partner-Vereins“ Vogelschutz Rheineck und Umgebung. So fanden 2015 folgende  VVR Exkursionen unter Teilnahme von einigen wenigen NSV Mitgliedern statt:
o    am 26. April: Morgengesang unserer Singvögel in Rheineck
o    am 9. Mai: Rietvogelwelt erleben im Gaissauer-Höchster-Fussacher-Riet
o    am 5. September: Herbstexkursion Rheindelta
o    die alpine Exkursion „Labria / Palfries“ vom 7. Juni musste wetterbedingt abgesagt werden.
An dieser Stelle möchten wir an den immer engagierten Exkursionsleiter des VVR, Walter Gabathuler, einen herzlichen Dank entrichten!

Am Samstag, 9. Mai, folgte eine grosse Zahl von Zuhörenden den Ausführungen von Schäfer Mario Heller im Buriet über seine weissen Pyrenäen-Schutzhunde. Die Besucher konnten dann die Hunde auch gleich bei ihrer Arbeit bei den Schafen beobachten.
 
·         Leider wurde auch der  Sumpfgladiolen-Apéro am 20. Juni bei Margot Braun in Altenrhein ein Opfer der Schlechtwetter-Phase.

 ·         Am 24. Oktober konnten bei sehr guten Wetterverhältnissen, aber mit viel Nässe im Gebiet und in den Schuhen, die Schutzflächen und die Weiher im Fuchsloch gemäht und gepflegt werden. Mit dabei war auch wieder eine ganz toll mitarbeitende 3. Sekundarklasse des Oberstufenzentrums Thal, sodass mit vielen Helfern und ebenso viel Einsatz die Arbeiten bis zum Mittag erledigt wurden. Den von Margot Braun und Annette Pokorny gebrachten Znüni haben alle Helfer sehr geschätzt.

 ·         Am Mittwochabend, 4. November, erzählte der Rheinecker Pilzkontrolleur Fritz Matzer eindrücklich aus der Welt der Pilze in seinem Vortrag "Vom Zusammenleben von Pilzen und Pflanzen (Mykorrhiza)". Leider kamen nur relativ wenige Zuschauer an diesem Abend, die aber sehr interessiert waren und die anschliessende Diskussion rege nutzten.
 
·         Am Samstag, 21. November fand die gemeinsam mit der Ortgemeinde Altenrhein durchgeführte Pflegeaktion im Naturschutzgebiet in Altenrhein statt. Auch dieses Mal konnte Organisator Sepp Keel mit sehr vielen Helfern planen. Entsprechend zufrieden durfte man dann am Mittag mit dem Geleisteten sein, denn viele Meter Gräben waren wieder gemäht und gepflegt. Auch diesmal waren Oberstufenschüler dabei, welche von den Erwachsenen für ihren tollen Einsatz sehr gelobt wurden.
 
Weitere Aktionen

 
·  Weiterführung des Sumpf-Gladiolenprojekts von Pro Natura/ NSV Am Alten Rhein: Margot Braun/ Josef Zoller

 ·   Betreuung der NSV-Rebflächen im Bäremannli durch Josef Zoller mit verschiedenen Freiwilligen, Beratung Rebenschnitt: Tom Kobel

 ·   Weiterführung des   ÖQV-Vernetzungsprojekts Altenrhein von Josef Keel durch Josef Zoller; Erstellung des Zwischenberichts durch Josef Zoller

·  Mitarbeit in der Naturschutz-Kommission der Gemeinde Thal: Roland Stieger, Sepp Keel
·  Mitarbeit in der Arbeitsgruppe des Forstkreises 2 für die „Ökologische Ergänzungsfläche Bisewäldeli“: Josef Zoller:Aufwertungsarbeiten im Bisewäldeli

·  Beratungstätigkeit von Josef Zoller bei der Neugestaltung der Steinlibach-Mündung (Rheinunternehmung)

 ·  Projekt Strenglen (östlich Bahndamm in Rheineck): Josef Zoller, Sepp Keel und Heinrich Tinner
o   dieses Projekt hat uns während dem ganzen Jahr beschäftigt. Es ist in diesem Jahr gelungen, die Weiher östlich des Bahndammes in Rheineck vorzüglich aufzuwerten durch Entfernung des Bewuchses und grossräumiger Ausholzung der Uferbereiche. Dadurch sind die Strenglen-Weiher wieder richtig sichtbar. Bereits sind auch wieder sehr seltene Amphibien und Pflanzen nachgewiesen worden. Zudem wurde entlang des Gebietes eine Blumenwiesen-Ansaat gemacht und einige Bäume angepflanzt. Bei der Hauptversammlung werden einige Bilder dieser Aufwertungsaktion gezeigt.

 ·  Teilnahme an Veranstaltungen von Lebensraum Rheintal: Josef Zoller,Annette Pokorny, Margot Braun

·  Diverse Exkursionsleitungen ins Naturschutzgebiet Altenrhein, für Ortsgemeinden und Gruppen: Josef Zoller  

Wir danken allen Vereinsmitgliedern, die sich in irgendeiner Form für unseren Verein aktiv betätigt haben. Wir danken allen Vereinsmitgliedern für die Einzahlung der Mitgliederbeiträge, besonders auch jener Gruppe, welche den Betrag noch zusätzlich sehr grosszügig aufrundet.   Ebenfalls ein Dank geht an die Gemeinden  und Ortsgemeinden von St.Margrethen, Rheineck  und Thal, wo wir mit unserer Arbeit  meist gute Unterstützung und Anerkennung finden.

Anlässlich der Hauptversammlung am 16. März wird dieser Jahresbericht kommentiert und mit Bildern illustriert.  

Thal, 12. Februar 2016                                                                     
Für den Vorstand:  Roland Stieger, Aktuar

Neuer Absatz