Home
HV 2019 Einladung
Protokoll HV 2019
PROJEKT TURM WEITSICHT
Jahresprogramm 2019
Insektizid CISLIN: Vorsicht!
Statuten
Jahresbericht 2018
Jahresbericht 2017
Jahresbericht 2016
Jahresbericht 2015
Jahresbericht 2014
Jahresbericht 2013
Jahresbericht 2012
Jahresbericht 2011
Jahresbericht 2010
Jahresbericht 2009
Jahresbericht 2008
Kontakt
Gästebuch
Links


                                                                                                               Thal, im Februar 2015                        

Geschätzte Vereinsmitglieder


Bereits ist wieder ein aktives Vereinsjahr zu Ende gegangen, schon das 30.!
Wir haben uns bemüht, die angesagten Veranstaltungen wie geplant durchzuführen. Meist ist uns dies gelungen, manchmal stimmte der Teilnehmeraufmarsch nicht ganz, manchmal spielte das Wetter verrückt. Aber die schönen Momente überwogen, sodass wir zufrieden auf ein erfolgreiches Vereinsjahr zurückschauen dürfen.

Aktuelle Vorstandsmitglieder und deren Aufgabenbereiche:
 
Annette Pokorny
, Lutzenberg: Kassierin

Margot Braun, Altenrhein: betreut das Sumpfgladiolenprojekt, engagiert sich für Gebotstafeln auf Gemeindegebiet, v.a. für Hundehalter, hilft bei den Pflegearbeiten
 
Roland Stieger, Thal: Aktuar, Bereich Gemeinde Thal, Pflegearbeiten, Mitglied der Naturschutzkommission Thal, der Arbeitsgruppe Buechberg und der Arbeitsgruppe ÖQV-Vernetzungsprojekt Buechberg-Buechsee, Betreuung der Homepage
 
Sepp Keel
, Altenrhein: engagiert sich als Landwirt in Altenrhein mit seinem ÖQV-Vernetzungsprojekt „Altenrhein“,, ist Mitglied im Vorstand der Ortsgemeinde Altenrhein, organisiert die Pflegemassnahmen in den Altenrheiner Schutzgebieten, ist Mitglied der Naturschutzkommission der Gemeinde Thal

Hans-Martin Keller, Rheineck: zuständig für die Gemeinde Rheineck, verantwortlich für das Projekt „Schutzgebiet Strenglen“, Pflegearbeiten
 
Josef Zoller
, Rorschach: unser Biologe, Fachmann in allen Bereichen, setzt sich seit Jahrzehnten unermüdlich für den Schutz der Umwelt und der Landschaft ein, leitet interessante Exkursionen, hält Vorträge, betreut das Projekt „Bio-Rebberg Bäremannli, Thal“, ist unser Kontaktmann zu den Naturschutzämtern des Kantons, hält Kontakt zu Pro Natura und unseren Partnervereinen.

Gemeinsam sind wir ein gutes, eingespieltes Team mit viel Engagement bei der Vereinsarbeit.
Wir sind immer noch auf der Suche nach einer Vertretung für St.Margrethen! Wissen Sie jemanden? Sind Sie es selber?
Unsere Veranstaltungen im Vereinsjahr: mit mehr oder weniger Zulauf, mit mehr oder weniger gutem Wetter…..Natur spielt sich eben draussen ab! ·        

Amphibien-Rettungsaktion am Buechberg: dieses Jahr haben wir das erste Mal auf das Aufstellen eines Amphibienzauns und die damit verbundene Aktion mit Schülern des Oberstufenzentrums Thal verzichtet. Der Weiher im Gebiet Mösli ist derart umbaut, dass es aus naturschützerischer Sicht keinen Sinn mehr macht, hier Amphibien abzusetzen. Die Kaulquappen haben in diesem Weiher praktisch keine Chance. Somit ist auch die Erdkröten-Population am nördlichen Buechberg noch mehr gefährdet – leider ein weiteres hässliches Beispiel, was die starke Bautätigkeit in der Schweiz anrichtet und wie wenig bei Neubauten auf die bestehende Oekologie geachtet wird, solange Profit, Rendite und Eigennutz stimmen! Zukunftspläne: wir versuchen nun zusammen mit der Gemeinde und zusammen mit den Landwirten des Vernetzungsprojekts Buriet-Buechsee eine Lösung in Form von Ersatz-Weihern zu suchen, was aber nicht einfach ist. Ich hoffe, dass wir schon im kommenden Jahr Positives zu berichten haben. Den Anwohnern und Bauherren rund um den Mösliweiher ist nun die „Verantwortung“ übertragen, zu den Amphibien zu schauen. Ich lasse mich überraschen, wie viele von ihnen am Abend und frühen Morgen an der Strasse beim Kröten-Retten anzutreffen sein werden!        
Es gibt aber auch Positives zu vermelden im Amphibien-Schutz: an der Tobelmüli-strasse in Thal hat eine kleine Gruppe engagierter Anwohner begonnen einen Amphibienzaun aufzustellen und zu betreuen. Dort hat es einen ziemlich grossen Zug von Grasfröschen und wenigen Erdkröten. Vielen Dank dafür! Zusätzliche Helfer wären willkommen: Tel. 071 888 40 32 gibt Auskunft.        

19. März 14: unsere mit 40 Mitgliedern gut besuchte HV im Hecht in Rheineck mit dem sehr interessanten Film von Jost Schneider „Steinböcke – Leben im Grenzbereich“ hat stattgefunden. In der allgemeinen Umfrage gab vor allem das Problem freilaufender Hunde in den Schutzgebieten und in der Landwirtschaftszone zu reden.
Am 27. April fand die vom Vogelschutz Rheineck organisierte Exkursion „Vögel in der Siedlung“ rund um den Löwenhof statt.
Am Samstag, 17. Mai war eine sehr kleine Gruppe bei strahlend schönen Wetter zusammen mit dem Leiter des Rheindeltahauses, Walter Niederer, unterwegs. Thema: Entwicklung, Veränderungen und Problematik im Rheindelta. Dabei haben wir gesehen, dass die Probleme mit den menschlichen Einflüssen und der Rücksichtnahme die gleichen sind wie auf Schweizer Seite. Wir haben aber auch gesehen, wie wertvoll das Mündungsdelta des Rheines als grosses Naturgebiet ist und wie wichtig in diesem Gebiet der Wasserhaushalt für die Flora und Fauna ist. Nur eine geringe Veränderung des Grundwasserspiegels um einige Zentimeter kann die Pflanzenwelt darüber entscheidend verändern.
Am Sonntag, 1. Juni, machte sich eine Gruppe Wanderer zusammen mit Walter Gabathuler (Anlass des Vogelschutz Rheineck) zur „Alpinexkursion Alp Malbun“ auf. Die kleine Wandergruppe erlebte  hier eine wunderbare Naturwanderung mit vielen kleinen Entdeckungen an den Wegrändern und in der Luft.
Wieder war beim Sumpfgladiolen-Apéro am 20. Juni bei Margot Braun in Altenrhein herrliches Wetter, welches zum Geniessen in ihrem Naturgarten einlud. Dabei konnten dort nachgezogene Sumpfgladiolen bestaunt werden. Anschliessend ging es zu einem kurzen Abendrundgang zu den Pflanzstellen der Sumpfgladiolen im Schutzgebiet Altenrhein.
Am Samstag, 9. August fand der von der Ortsgemeinde St.Margrethen durchgeführte Waldtag statt. Biologe und Vorstandsmitglied Josef Zoller übernahm bei dieser Veranstaltung den Bereich Natur und ging vor allem auf die Bedeutung der Bodenoekologie ein. Der Anlass war mit ca. 150 Personen sehr gut besucht und ein Erfolg.
Am 6. September bot der Vogelschutz Rheineck die Herbstexkursion Rheindelta/Bregenzerach an, wie immer unter der Leitung des Ornithologen Walter Gabathuler. Die Exkursionsteilnehmer konnten viele Limikolen beobachten, sowie auch den Eisvogel.
Am 25. Oktober konnten bei guten Wetterverhältnissen, aber mit viel Nässe im Gebiet und in den Schuhen, die Schutzflächen und die Weiher im Fuchsloch gemäht und gepflegt werden. Mit dabei war auch wieder eine 3. Sekundar-klasse des Oberstufenzentrums Thal, sodass mit vielen Helfern und ebenso viel Einsatz die Arbeiten bis zum Mittag erledigt wurden. Den von Margot Braun und Annette Pokorny gebrachten Znüni haben alle Helfer sehr geschätzt.
Am Mittwochabend, 26. November, zeigte der bekannte St. Galler Naturfilmer Jost Schneider seinen neuen Film „Murmeltiere – schlafen, fressen, stressen“. Leider kamen nur relativ wenige Zuschauer an diesem Abend, die aber die Vorführung genossen haben und es anschliessend auch benutzt haben, Jost Schneider näher kennen zu lernen.
Am Samstag davor, am 22. November fand die gemeinsam mit der Ortgemeinde Altenrhein durchgeführte Pflegeaktion im Naturschutzgebiet in Altenrhein statt. Auch dieses Mal konnte Organisator Sepp Keel mit sehr vielen Helfern planen. Entsprechend zufrieden durfte man dann am Mittag mit dem Geleisteten sein, denn viele Meter Gräben waren wieder gemäht und gepflegt.  

Weitere Aktionen                                                                                                                           
·         Weiterführung des Sumpf-Gladiolenprojekts von Pro Natura/ NSV Am Alten Rhein: Margot Braun/ Josef Zoller
·         Betreuung der NSV-Rebflächen im Bäremannli durch Josef Zoller mit verschiedenen Freiwilligen, Beratung Rebenschnitt: Tom Kobel ·         Weiterführung des   ÖQV-Vernetzungsprojekts Altenrhein von Josef Keel durch Josef Zoller ·         Mitarbeit in der Naturschutz-Kommission der Gemeinde Thal: Roland Stieger, Josef Keel
·         Mitarbeit in der Arbeitsgruppe des Forstkreises 2 für die „Ökologische Ergänzungsfläche Bisewäldeli“: Josef Zoller: Erstellung von Waldweihern im Bisewäldeli
·         Erstellung des Waldweihers beim Idyll in Altenrhein: der Naturschutzverein hat diese Projekt zusammen mit der Ortsgemeinde Thal, der Gemeinde Thal und der Rheinbauleitung mit einem Beitrag von 4000.- Franken unterstützt. Mittlerweile ist der Weiher erstellt.
·         Projekt Strenglen (östlich Bahndamm in Rheineck):Hans-Martin Keller und Josef Zoller
·         Waldrand-Pflegemassnahmen beim Studenbüchel: Baumfällung (Förster in Absprache mit J. Zoller)
·         Teilnahme an Veranstaltungen von Lebensraum Rheintal: Josef Zoller,Annette Pokorny, Margot Braun
·         Diverse Exkursionsleitungen ins Naturschutzgebiet Altenrhein, für Ortsgemeinden und Gruppen: Josef Zoller  

Wir danken allen Vereinsmitgliedern, die sich in irgendeiner Form bei den Veran-staltungen des Jahresprogramms beteiligt haben.
Wir danken allen Vereinsmitgliedern für die Einzahlung der Mitgliederbeiträge, besonders auch jener Gruppe, welche den Betrag noch zusätzlich sehr grosszügig aufrundet.  
Ebenfalls ein Dank geht an die Gemeinden  und Ortsgemeinden von St.Margrethen, Rheineck  und Thal, wo wir mit unserer Arbeit  Unterstützung und Anerkennung finden. Besonders gilt dies für die Mitarbeiter der Bauämter, ganz speziell von Thal.  

Anlässlich der Hauptversammlung am 18. März wird dieser Jahresbericht kommentiert und mit Bildern illustriert.
   

Thal, 26. Februar 2015                                                                     

Für den Vorstand:  Roland Stieger, Aktuar